WARUM DIE WELT MEHR BLÜTEN BRAUCHT – BLÜTEN WIE STEFANIE AUFLEGER

Stellen wir uns eine Welt vor, die von Menschen beherrscht wird. Eine Welt wie unsere jetzige, wo Chaos, Konfusion und immer mehr Probleme herrschen. Diese Gefühle und Zustände haben jedoch auch etwas Gutes, denn daraus gehen Denker, Macher und Menschen hervor, die etwas verändern wollen. Sie wollen Veränderungen zum Positiven.

Stefanie Aufleger ist solch eine Person. Sie lebt ihre Prinzipien aus und arbeitet für die wirklich wichtigen Werte im Leben. Sie gibt dieser Welt ein kleines bisschen Hoffnung, dass wir aus dem Chaos herauskommen können.

Von Tamara Bantle

 

Die SteAuf Werkstatt ist ein lebendiges Unternehmen, das Stefanie Aufleger 2001 selbst gegründet hat und nun unternehmensberaterisch leitet. Gelernt hatte sie jedoch zuerst Journalistin.  Warum hat sie den Beruf gewechselt?

Viele Bereiche sind nicht so frei und offen, wie sie erscheinen, sagt sie. Sich für falsche Berichterstattung weiterhin bezahlen zu lassen war für sie keine Option mehr, weshalb sie sich in einem PR-Studium weitergebildet und nebenher freiberuflich kleinere journalistische Aufträge eingeworben hat. Inzwischen hat sie drei weitere Mitarbeiter, die sie als Team in ihrem Unternehmen unterstützen.        

Bei schwierigen Lebensfragen, auf die man selbst keine Antwort findet, sucht man sich Vorbilder und Pioniere, nach denen man sich orientieren kann. Doch was, wenn man niemanden findet? Stefanie Aufleger konnte keine vorgefertigte Antwort finden für ihre karriere-technisch bedeutsame Frage:

 

Wie kann man den eigenen Werten treu bleiben und trotzdem Erfolg haben und wachsen?

Deshalb musste sie sich selbst ihren Weg zu ihren Antworten bahnen. Die natürlichen Phänomene wurden ihr Modell. Die Natur wächst. Sie gedeiht. Sie arbeitet selbstständig. Diese Prinzipien hat Stefanie Aufleger erkannt und wendet diese auf unsere wirtschaftlich fokussierte, menschliche Welt an. Auf Unternehmen. Auf Angestellte. Auf uns alle.

Somit entstand das Prinzip, ein LEBENDIGES UNTERNEHMERTUM zu verfolgen. Wir sind alle natürliche Lebewesen. Wenn ein Konzept für eine Person passt, wieso sollte es dann nicht auch für andere passen? Wir schauen alle voneinander ab, lernen voneinander, Leben sogar voneinander. Als Unternehmensberaterin steht sie vielen Menschen gegenüber, die oftmals ein anderes wirtschaftliches Bild verfolgen. Sie suchen nach Macht und konzentrieren sich auf das Wachstum ihres eigenen Unternehmens. Doch Stefanie Aufleger arbeitet nicht nach diesen Wünschen.

Sie vergleicht sich mit einer Blüte. Die Menschen um sie herum, die etwas verändern wollen sind „Bienchen“, die zu ihr fliegen, um sich den Nektar für ihren Honig zu holen. Den Honig herstellen müssen die Bienchen selbst. Dabei hilft die Blüte nicht, denn ihre Aufgabe ist es nur zu blühen. Sie duftet und zieht damit die Bienchen an, die etwas ganz Besonderes aus ihrem Nektar erschaffen können.

 

WAS MACHT NUN DIE BLÜTE SO BESONDERS?

Erfolg zieht an. So gelangt sie zu Menschen, die von ihrer Idee begeistert sind und dies Umsetzen wollen. Stefanie Aufleger gehört zu den Top100 Trainers of Excellence von der Redneragentur Speakers Excellence. Sie duftet als Blüte ganz besonders. Sie hält Vorträge, bei der mehrere Unternehmenschefs im Publikum sitzen. Wirklich im Publikum sitzen diese jedoch nicht. Stefanie Aufleger stellt sich nämlich nicht auf ein Podest. Im Gegenteil! Sie arbeitet interaktiv und gibt Denkanstöße, sodass man sich weiterentwickeln kann. Sie schafft Ereignisse, anhand derer man sich ein Bild davon machen kann, was möglich ist. Diese Ereignisse sind keine einschläfernden Schulungen, bei denen man sich Schritt-für-Schritt Anleitungen durchlesen muss, sondern Experimente.

 

Beispielsweise jongliert sie mit ihnen. Zeigt, wie man mehrere Bälle in der Luft halten kann und gleichzeitig nicht aus der inneren Balance kommt. Dabei erkennen die Menschen anhand des eigenen Verhaltens was passiert. Learning by doing, beispielsweise durch ihre konzipierten Spiele und lebendigen Vorträge, entwickelt eine ganz andere Wahrnehmung, woraus ein ganz einzigartiger Nutzen entsteht. Die Individualität ist ihr dabei sehr wichtig. Neue Herausforderungen sich anzueignen und Innovationen zu erkennen, geben ihren Meetings eine Einzigartigkeit und Spannung. So hat sie am Anfang in ihrem Unternehmen viele Seminare gehalten. Allerhand Schulungen wie Rhetoriktrainings, Kommunikationsschulungen oder Körpersprachtrainings, die sie am Anfang verfolgt hat, macht sie inzwischen nicht mehr aus der Entscheidung heraus, dass sie selbst weiterlernen will. Ihre jetzigen Projekte führt sie maximal dreimal in der konzipierten Ausführung aus. Sie blüht, und die Bienchen können zu ihr kommen, aber sie wächst trotzdem für sich selbst weiter. Somit gibt sie, nachdem ihre Kunden sich die Zeit genommen haben, um bei ihr vorbeizuschauen den Raum und die Zeit selbst zu „gedeihen“. Finanziell unschlagbare Angebote für wiederholende Seminare oder Vorträge schlägt sie ab. „Das finanzielle ist nicht der Punkt“, sagt sie. Für Geld ist sie nicht kaufbar, denn es spielt nicht so sehr eine Rolle. Sie will nur für die Zeit, die sie aufwendet, bezahlt werden, um ihre Mitarbeiter und ihre Miete bezahlen zu können.

 

CHAOS, DURCHEINANDER, PROBLEME

Was tun, wenn dieser Erfolg jedoch ausbleibt? Das Jahr 2020 ist für viele ein Schock. Die Corona Pandemie wirkt sich so stark auf unser Leben aus, dass es für viele, wie auch für Stefanie Aufleger, unmöglich ist so weiterzuarbeiten wie zuvor. Sie empfindet es so, als hätte sie ein „Berufsverbot“. Wöchentliche Vorträge fallen aus, womit ihr die Plattform fehlt, auf der sie ihre Konzepte teilt und blühen kann. International zu Arbeiten ist nicht mehr möglich. Ihre Teamentwicklungen sind wichtige Projekte, aber durch die Maßnahmen, die sie einschränken, muss sie sich den Veränderungen anpassen. Ihre Konzepte der Vorträge will sie online nicht anbieten, da sie nicht bereit ist von Ihrer Qualität abzuweichen und eine minderwertigere Dienstleistung anzubieten. Der Fokus musste sich ändern.

 

EIN NEUER FOKUS

Ihr Fokus musste sich ändern. Sie hat selbst wieder zurückgeschaut auf die Ressourcen, die wohl aus dem Blick geraten sind. So hat sie sich in dieser Zeit intern neu orientiert und neue Produkte und Ideen entwickelt, die Sie zukünftig veröffentlichen kann. Sie bildet nun auch eigene Trainer aus, die Situationen gestalten können und damit eine Weiterentwicklung ermöglichen können. Diese Trainer sollen keine langweiligen Softskills weitergeben, sondern sie sind laut Stefanie Aufleger „Schwärmer“, die mit Schwarmintelligenz arbeiten. Schwärmer, die in jedem Moment auf den Punkt genau erkennen können, wie man lebendiges Wissen gestalten und weiterbilden können.
Neben ihren eigenen Projekten arbeitet sie zusätzlich noch für die Gemeinwohl Ökonomie Bewegung. In ihrer SteAuf Werkstatt in Konstanz wird ein Teil dieser Bewegung angeführt. Die bisher hauptsächlich ehrenamtliche, durch Spenden und über Mitgliedsbeiträge finanzierte Bewegung, soll eine Veränderung in unserem Wirtschaftssystem erschaffen. Sie ist ein Veränderungshebel auf wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene.
Es muss mehr Bienchen geben, die sich ihren Nektar bei den Blüten holen und daraus einen Honig herzustellen, der allen schmeckt.

 

WIE SIEHT UNSERE WELT AUS, WENN ES GANZ VIELE BLÜTEN UND BIENCHEN GIBT,
DIE FÜREINANDER UND MITEINANDER WIRKEN UND ARBEITEN?

Stellen wir uns so eine Welt vor, mit ganz vielen einzigartigen Blüten und Bienchen. Wir arbeiten nach den Prinzipien der Gemeinwohl Ökonomie.
Es ist eine Welt, in der wir miteinander kommunizieren, und uns austauschen.
Diese Welt sieht wundervoll aus.

 

©2020 Konstanzer Geschichten des Gelingens. Erstellt mit Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now